Literarisches


Die Garte - Ein Freundesgruß
(von Pastor Ubbelohde, in: H. Lücke, 1927)

Kennst du das Bächlein? Perlend klar aus wittem Borne kommt's geflossen, daraus wohl über tausend Jahr viel Menschen frischen Trank genossen.

Es eilt durch's Dörflein pfeilgeschwind hinunter in des Tales Tiefe, als ob aus Mutters Schoß das Kind die Welt mit süßem Locken riefe.

Da steigt zu seiner schnellen Flut von Bergeshöh der Wald hernieder und rauscht in seinem Übermut uralte, ernste Lebenslieder.

O Schreck! Was faucht dort durch den Wald? Rennt hoch am Berg an ihm vorüber! Ein Pfiff dem schwarzen Roß enthallt, und weiße Wolken schweben drüber!

Schon winkt ein Kirchlein überm Tal, zwei Särge birgt es in den Mauern; verblichen Schrift: "Es war einmal!" Das Bächlein eilt, es mag nicht trauern.

Da drängt ein Mühlenrad sich vor: "halt an, mein Sohn, du sollst mich treiben!" Der Müller faßt ihn schnell am Ohr: "Ein Weilchen hast du hier zu bleiben!"

Und sieh! Ein Dörflein liegt im Grün. Pfarrhaus, umrahmt von hohen Tannen, Jasmin und Flieder duftend blühn. Lauf, Bächlein, nicht so schnell von dannen!

Ein Wirtshaus winkt uns: Waterloo, das hat uns manche guten Stunden im Freundeskreise, lebensfroh, durch Sang und Klang und Trank gebunden.

Du rennst, mein Bächlein, warte doch, der Jugend Tage schnell entweichen. Blick auf! Uns winken immer noch aus ferner Burschenzeit die Gleichen.

Zur Sommernacht hat auch mein Fuß durch Waldesgrün den Berg erstiegen. Ich sah der Sonne ersten Gruß weit über alle Lande fliegen.

Ob in des Lebens frischem Tanz manch Auge glückverheißend lachte, nie wieder so im Morgenglanz wie damals mir die Welt erwachte.

Mit bunter Mütze, buntem Band bin ich vom Berg zum Tal gezogen. Es hat mir, was ich droben fand, trotz Not und Neid doch nie gelogen.

So oft die Seele müd und wund, trag ich nach jenem Blick Verlangen, dass über allem Erdenrund ist Gottes Auge aufgegangen.

Nun lauf, mein Bächlein, weil's dich drängt, durch Feld und Dorf auf grünen Wegen, bis dich die Größere umpfängt, nimm eines treuen Freundes Segen.

Bring deinem Tal nur Fruchtbarkeit, in jedem Frühling neues Werden! Mir aber bleibe alle Zeit ein lieber Freund auf dieser Erden!

zurück ins Gartetal

zurück zur Hauptseite